Zentralinstitut - Springe direkt:
  • Das Zi

    Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist das führende Forschungsinstitut für die ärztliche Versorgung in Deutschland. Im Fokus steht die ambulante Medizin – zum Wohle von Patient und Arzt, unabhängig von deren Wohnort oder Lebenssituation.

  • Versorgungsatlas

    In welchem Kreis fehlt welcher Facharzt? Wo verschreiben Ärzte welche Medikamente wie häufig? Wir analysieren regionale Unterschiede in der medizinischen Versorgung.

  • Zi-Praxis Panel

    Wir nehmen die wirtschaftliche Lage von Ärzten unter die Lupe. Mit den Daten liefern wir Ärzten eine wertvolle Basis für ihre Praxisplanung. Auch für Honorarverhandlungen sind die Analysen des ZiPP bedeutsam.

  • Kodierhilfe

    Die Anforderungen an Ärzte bei der Diagnosestellung wachsen. Wir unterstützen Ärzte dabei, Krankheitsbilder richtig zu kodieren. Mit Manualen zu einzelnen Krankheiten und Defekten liefern wir Leitfäden, um effizient den richtigen Diagnoseschlüssel zu erfassen.

  • Demografie

    Die alternde Gesellschaft stellt das Gesundheitssystem vor besondere Herausforderungen. Wir tragen mit Themen, Analysen und Studien dazu bei, dass die Belange von Patienten und Ärzten bei diesem gesellschaftlichen Trend erkannt und berücksichtigt werden.

Zi-Forum

Abseits vom Mittelwert: Welche Zukunft hat die medizinische Versorgung in den Regionen?

Wer genau hinsieht, stellt fest: Medizinische Versorgung ist ein lokales Phänomen. Regionale Besonderheiten der Versorgungstrukturen sind die Regel, dennoch erhebt das Sozialgesetzbuch zumeist den Mittelwert zum Standard. Wir fragen deshalb, ob nicht auch andere Lösungen möglich sind.

Weitere Informationen und Anmeldung


22. Juli 2016

Vermeidbare Notfälle kosten das Gesundheitssystem Milliarden Euro

Vermeidbare stationäre Notaufnahmen in Krankenhäusern kosten das Gesundheitssystem jährlich Milliarden Euro. Auch während der regulären Praxisöffnungszeiten suchen häufig Menschen auf Eigeninitiative und ohne ärztliche Einweisung die Krankenhäuser auf. Wie das IGES Institut im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) berechnet hat, summieren sich die Kosten für die Aufnahme und die stationäre Behandlung dieser Menschen, denen ein niedergelassener Arzt gut hätte helfen können, auf knapp 4,8 Milliarden Euro jährlich.

Pressemitteilung


19. Juli 2016

Zi zum „Ärzteatlas 2016“ des WIdO: Ärzte im Vergleich gleichmäßig verteilt

Zum heute veröffentlichten „Ärzteatlas 2016“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) erklärt der Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), Dr. Dominik von Stillfried: „Niedergelassene Ärzte sind in Deutschland bei allen regionalen Unterschieden gleichmäßig verteilt. In anderen Bereichen der Daseinsvorsorge bestehen wesentlich größere Ungleichgewichte, insbesondere bei kommunalen Investitionen. Gemäß einer Analyse des Versorgungsatlas steigt der Versorgungsbedarf aufgrund der demographischen Entwicklung gerade in den Ballungszentren in den nächsten fünf bis zehn Jahren an.“

Pressemitteilung


14. Juli 2016

Herzinsuffizienz: Großes Potenzial für ambulante Behandlung – Zi plädiert für eigenes DMP

Herzinsuffizienz (chronische Herzschwäche) hat sich zu einem der Hauptanlässe für eine stationäre Aufnahme entwickelt: Seit dem Jahr 2000 haben sich die Fallzahlen fast verdoppelt, wie eine Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ergibt. Dieser Trend treibt die Kosten im Gesundheitssystem unnötig in die Höhe – gilt doch Herzinsuffizienz als eine der Krankheiten, die sehr gut ambulant behandelt werden können.

Pressemitteilung


Publikation

Outpatient antibiotic prescription: a population-based study on regional age-related use of cephalosporins and fluoroquinolones in Germany

Bätzing-Feigenbaum J, Schulz Maike, Schulz Mandy, Hering R, Kern WV: Outpatient antibiotic prescription: a population-based study on regional age-related use of cephalosporins and fluoroquinolones in Germany. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 454–9. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0454.

Fachartikel online


Publikation

Zusammenhang zwischen sozioregionaler Lage und ambulant-ärztlichem Versorgungsbedarf

Schulz Mandy, Czihal T, Erhart M, Bätzing-Feigenbaum J, von Stillfried D. Zusammenhang zwischen sozioregionaler Lage und ambulant-ärztlichem Versorgungsbedarf. Public Health Forum 2016; 24(1): 9–12. DOI: 10.1515/pubhef-2016-0004.

Abstract online


Publikation

Versorgungsforschung als Impulsgeber für das Versorgungssystem

Dominik von Stillfried, Versorgungsforschung als Impulsgeber zur Weiterentwicklung des medizinischen Versorgungssystems - die Sicht des Zi, in: Cornelia Trittin (Hrsg.), Versorgungsforschung. Zwischen Routinedaten, Qualitätssicherung und Patientenorientierung, BARMER GEK, Asgard Verlagsservice, Siegburg, 2015: 27-42.

Fachartikel online


Wissenschaftspreis

Aktuelle Ausschreibung

Das Zi schreibt im Jahr 2016 erneut den mit 5.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis „Regionalisierte Versorgungsforschung“ aus. Bewerbungsschluss ist der 05. August 2016. Zur Ausschreibung.

Zi-Kodierhilfe

Unterstützung für vertragsärztliche Praxen

Mit der Kodierhilfe hat das Zi ein einfach zu nutzendes, elektronisches Nachschlagewerk geschaffen, mit der Vertragsärzte und -psychotherapeuten den richtigen ICD-10-Schlüssel für jede Erkrankung finden können. Zur Aktualisierung sind wir auf die Mitarbeit von Vertragsärzten angewiesen. Möchten Sie uns in einer Arbeitsgruppe unterstützen? Hier finden Sie weitere Informationen.

Direkt zur Kodierhilfe geht es hier:

Zi-Kodierhilfe

ZiPP zählt!

Das Zi im Audiocast

Aktuelle Themen

Ambulant vor stationär: Muss es wirklich immer Krankenhaus sein? Das Zi stellt fest: Millionen Krankenhausfälle wären vermeidbar. Zum Audiocast.

Gesundheitsbezogene Daten zum Alltagsverhalten und zu Erkrankungen werden zunehmend über mobile Technologien erfasst. Genutzt werdend diese Daten in Deutschland bisher kaum. Dabei birgt Big Data enormes Potenzial für Prävention, Diagnostik und Therapie. Zum Audiocast.

Externe Anfragen

Externe Anfragen für Daten im Bereich der Versorgungsforschung

Verfahrensregeln zum Umgang mit externen Anfragen. Diese Regelung gilt ab 01.01.2016.

Verfahrensregelung

Erweitertes Angebot

Thesauren für Facharzt-Praxen

Nach dem Hausarzt-Thesaurus sind inzwischen weitere Thesauren erarbeitet. Die wichtigsten ICD-10-Kodes für die Vertragsarztpraxis finden Sie hier für verschiedene Fachbereiche, zum Beispiel Urologie, Pädiatrie und Orthopädie/Unfallchirurgie.

Hausarzt-Thesaurus

Facharzt-Thesauren